„Die Neuen von den Songs“

Die Preisträger des „Walther-von-der-Vogelweide-Preises“ 2019

Nachdem im Jahr 2017 im historischen heimatlichen Umfeld Walther von der Vogelweides – im Südtiroler Sterzing - der „Walther-von-der-Vogelweide-Preis“ erstmals unter den Nachwuchskünstlern vergeben wurde, ist der Preis nun, zusammen mit dem Liedermacher-Festival, nach Würzburg gewandert. Hier, wo der große Barde wohl zur letzten Ruhe gebettet wurde, werden zukünftig jene jungen Künstler ausgezeichnet, die der Welt der leisen und zugleich eindringlich engagierten Lieder mit neuen, zarten wie kraftvollen, launigen wie ernsten Tönen im Geiste des großen Barden neue Impulse geben. Die Preisträger wurden im Frühjahr von einer Fachjury ausgewählt und werden am 14. und 15. Juni bei der 33. Ausgabe der „Songs an einem Sommerabend“ in Würzburg gemeinsam mit den großen Liedermachern auf der Bühne stehen, darunter unter anderem Hans-Jürgen Buchner und Haindling, Klaus Hoffmann, Carolin No und der neue Star aus der Pariser Liedermacherszene Noëmi Waysfeld & Blik.


Lukas Meister

Unverkrampft, ehrlich, mit einem Blick für das Kuriose im Gewöhnlichen.

Lukas Meister bei Songs an einem Sommerabend 2019

Lukas Meister wurde 1986 in Müllheim geboren. Von seinem 10. Lebensjahr an erhielt er Klavierunterricht, und brachte sich während seiner Jugend autodidaktisch Bass und Gitarre bei. In dieser Zeit entstanden erste Eigenkompositionen, die bei den Konzerten in verschiedenen Schülerbands zum Vortrag kamen. In seinen Liedern singt der in Berlin lebende Künstler über die Tücken und Absurditäten des Alltags, meistert dabei aber mit Ironie und Wortwitz die Gratwanderung zwischen Galgenhumor und Resignation. Denn das Leben ist schön, auch wenn es manchmal weh tut.


KATHRINA

Erfrischend ungekünstelt mit Texten zum Hinhören, Mitlachen und Nachdenken.

Kathrina bei Songs an einem Sommerabend 2019

Anders als der Name vielleicht zunächst vermuten lässt, handelt es sich nicht etwa um eine Solokünstlerin, sondern um eine Hand voll Musiker aus Ostwestfalen, die als Freunde zusammenkamen und seitdem als Band bestehen. Die Jungs verstehen sich als Liedermacher zwischen den Generationen und so spielen sie auf: Mit deutschsprachigen Texten zum Hinhören, Mitlachen und Nachdenken und mit einer direkten Ansprache, die ganz ohne wehleidigen Unterton auskommt und dennoch persönlich und nahbar klingt. Die Band kommt erfrischend ungekünstelt, mit viel Witz und Augenzwinkern, schon mal ein wenig albern, dann aber auch wieder eindringlich, fordernd und (selbst-) kritisch daher. KATHRINA erzählt Geschichten aus dem Täglichen, in bester Liedermachermanier, in eingängigem und gleichzeitig unaufdringlichem, akustischem Gewand.


Annika Borsetto

Ein brillantes Spiel mit eigenen Texten in Deutsch, Italienisch und Ladinisch.

Annika Borsetto bei Songs an einem Sommerabend 2019

Annika Borsetto ist eine Bozner Liedermacherin. Sie mag es nicht gerne sich in die eine oder andere Musikrichtung einordnen zu müssen. 2009 hat sie acht Monate lang in Kalifornien gelebt, wo ihre Lust nach neuen musikalischen Abenteuern gewachsen ist. Das Hauptthema ihrer Lieder liegt wohl darin, das eigene Leben zu leben, ohne auf besseren Zeiten zu wartenEs geht auch um das Gefühl, nicht wirklich in die Masse reinzupassen bzw. wie schwierig es sein kann, sich nicht von negativer Energie in unserem Umfeld beeinflussen zu lassen oder das Thema der Seelenverwandtschaft auf ladinischer Sprache.